Verkehrsgeräusche

Zu den Verkehrsgeräuschen gehören die Geräusche des Straßen- und Schienenverkehrs sowie, wenn auch mit ganz anderen Berechnungs- und Beurteilungsverfahren, der Flugverkehr.

Es gibt ferner wesentliche Unterschiede, ob ein Gebäude an einem Verkehrsweg errichtetet wird, oder ob ein Verkehrsweg neu erstellt oder wesentlich verändert wird:

Gebäudeneubau

Wenn ein Gebäude z.B. an einer Straße errichtet wird, ist im Rahmen der Baugenehmigung ein Schallschutznachweis für die Außenbauteile erforderlich. Anforderungen an einzuhaltende Schalldämmungen R’w,res von Außenbauteilen sind in der DIN 4109-89, „Schallschutz im Hochbau“, Tabelle 8 aufgeführt.

Auszug aus der Tabelle 8 der DIN 4109 vom November 1989

Wir können Ihnen dB-genau berechnen, welche Schalldämmung Ihre Fenster haben müssen. Sie geben nicht einen Cent zuviel für den Schallschutz aus.

Die in der Tabelle aufgeführten resultierenden bewerteten Schalldämm-Maße R’w,res. sind von den nicht transparenten Außenwandbereichen und von den Fenstern zusammen einzuhalten.

Mit Ausnahme von leichten Bauteilen haben die nicht transparenten Außenbauteile normalerweise eine Schalldämmung, die über der erforderlichen resultierenden bewerteten Schalldämmung liegt. Das schwächste Glied in der Außenfassade ist meistens das Fenster.

Die erforderlichen Fensterschalldämmungen werden unter Berücksichtigung der Außenwand-/Grundflächenverhältnisse, der Fensterflächenanteile, der Schalldämmung der nicht transparenten Außenwandbereiche und der erforderlichen resultierenden bewerteten Schalldämm-Maße in Abhängigkeit der Nutzung berechnet.

Hört sich kompliziert an, ist es auch ein wenig, aber keine Sorge, wir machen das für Sie.

Bei üblichen Fensterflächenanteilen und einer Wandschalldämmung die um ca. 5 dB über den erforderlichen resultierenden bewerteten Schalldämm-Maßen liegt führt eine Anhebung der Wandschalldämmung nicht zu einer geringeren erforderlichen Fensterschalldämmung.

Die Berechnung der Beurteilungspegel erfolgt nach der DIN 18005 „Schallschutz im Städtebau“, Teil 1, vom Juli 2002. Für die Ermittlung der Lärmpegelbereiche werden die berechneten Tagesbeurteilungspegel gemäß DIN 4109 „Schallschutz im Hochbau“, Ausgabe November 1989, Ziffern 5.5.2 (Straßenverkehr) und 5.5.3 (Schienenverkehr) um 3 dB angehoben.

Die Berechnungen werden bei uns mit der Sofware IMMI durchgeführt. Bei der Berechnung von maßgeblichen Außenlärmpegeln rechnet das Programm nach den Algorithmen der DIN 18005 bzw. seit der Fassung der DIN 18005 aus dem Juli 2002 nach den Algorithmen der RLS 90 (Straßenverkehr) und der Schall 03 (Schienenverkehr.

Ferner sind wir bei der Formulierung einer schalltechnisch präzisen Ausschreibung behilflich.

Verkehrswegeneubau oder wesentliche Änderung

Wird ein Verkehrsweg neu gebaut oder wesentlich verändert, erfolgt eine Beurteilung der Geräusche nach der 16. Bundesimmissionsschutzverordnung (16. BImSchV) vom 12. Juni 1990 (BGBl. I S. 1036, bzw. in der jeweils geltenden Fassung, siehe www.gesetze-im-internet.de).

Die Geräusche werden wiederum mit den bereits erwähnen Rechenvorschriften RLS-90 und der Schall-03 ermittelt.

Werden die Immissionsgrenzwerte überschritten und sind aktive, d.h. schallpegelmindernde Maßnahmen am Verkehrsweg nicht möglich, können unter bestimmten Vorraussetzungen passive Schallschutzmaßnahmen, d.h. zum Beispiel schalldämmende Fenster, erforderlich werden. Hier legt die 24. Bundesimmissionsschutzverordnung (24.BImSchV) vom 14. Mai 1990 (BGBl. I S. 880, bzw. in der jeweils geltenden Fassung, siehe auch: www.gesetze-im-internet.de), Zitat: … Art und Umfang der zum Schutz vor schädlichen Umwelteinwirkungen durch Verkehrsgeräusche notwendigen Schallschutzmaßnahmen für schutzbedürftige Räume in baulichen Anlagen fest, … Zitat Ende.

Auch bei großen Bau- oder Ausbaumaßnahmen erarbeiten wir für Sie Gutachten und schalltechnische Unterlagen für Umweltverträglichkeitsprüfungen und Planfeststellungsverfahren.