Zur Erstellung einer normgerechten Sporthalle nach DIN 18032-1 und zur Einhaltung der Vorgaben aus der DIN 18041 planen wir für Sie effiziente raumakustisch wirksame Maßnahmen.

Im September 2003 erschien die DIN 18032-1 „Hallen und Räume für Sport- und Mehrzwecknutzung“ – Teil 1:Grundsätze für die Planung. In diese DIN-Norm ist als wesentlicher Planungsgrundsatz der Schallschutz und die Raumakustik aufgenommen worden.

Im Abschnitt 13.2 wird dabei auf die besondere Bedeutung der Raumakustik hingewiesen:

Raumakustische Maßnahmen dienen dazu, die Sprachverständlichkeit beim Sportunterricht und beim Training sicherzustellen und die Lärmbelastung für Sportler, Trainer, Sportlehrer und Zuschauer gering zu halten. In Abhängigkeit von der Raumnutzungsart und von dem Raumvolumen soll die Nachhallzeit 1,4 bis 2,5 s betragen (siehe E DIN 18041).“

Der in der DIN 18032-1 erwähnte Entwurf der DIN 18041 ist zwischenzeitlich als Weißdruck, d.h. gültige DIN-Norm herausgekommen.

Mit dem neusten raumakustischen Regelwerk, der DIN 18041 „Hörsamkeit in kleinen und mittelgroßen Räumen“ aus dem April 2004, lässt sich die einzustellende Nachhallzeit exakt berechnen.

Ferner führt die DIN 18032-1 auch zum Thema Raumakustik folgendes aus: „Bei der Planung der Raumakustik ist zu beachten:

  • Sprachverständlichkeit beim ein- und insbesondere beim mehrzügigen Sportbetrieb
  • Sprachkommunikationsmöglichkeit der Sportler untereinander (z.B. Mannschaftsarbeit),
  • Sprachverständlichkeit beim Einsatz einer Beschallungsanlage in Sporthallen mit Publikum, – lärm- und damit stressarmer Sportbetrieb,
  • Gehörschutz der Nutzer,
  • Weitergehende Anforderungen, die sich aus einer Mehrzwecknutzung der Sporthalle einschließlich kultureller Veranstaltungen ergeben.“